Microsoft beendet Echtheitsprüfung für Office

21. Dezember 2010, 13:35
  • microsoft
image

Nahezu unbemerkt hat Microsoft am --http://support.

Nahezu unbemerkt hat Microsoft am 17. Dezember seinen "Office Genuine Advantage" genannten "Service" beendet. Damit waren seit 2006 Office-Anwendungen bei einer Aktualisierung und beim Installieren von weiteren Anwendungen wie Plugins oder Dokumentenvorlagen auf die Verwendung einer korrekten Lizenz überprüft worden. Gespeichert wurde dabei das Hardware-Profil eines PC gemeinsam mit dem Product Key, was die Weitergabe dieses Schlüssels verhinderte und somit auch Raubkopien ausschloss.
Diese Echtheitsprüfung hat gemäss Microsoft ihren Zweck erfüllt. Jetzt sollen neue Arten, gegen Raubkopien vorzugehen, lanciert werden. Näheres ist dazu aber bisher noch nicht bekannt. Derzeit erläutert der Software-Riese auf seiner Webseite nur noch die Vorteile der Verwendung einer Office-Originalversion. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022