Microsoft beerdigt Media Center

4. Mai 2015, 08:19
  • international
image

Für Windows 10 wird es kein Media Center Add-on mehr geben, wie der --http://www.

Für Windows 10 wird es kein Media Center Add-on mehr geben, wie der 'ZDnet'-Journalist Ed Bott berichtet. Ein Microsoft-Vertreter bestätigte dies gegenüber Bott am Rande der "Build"-Entwicklerkonferenz in San Francisco. Wer also von Windows 7 oder 8 zu Windows 10 wechselt, wird auf Media Center verzichten müssen. Allerdings dürfte nur eine geringe Zahl von Usern dieses Feature vermissen.
Microsoft hatte Anfangs des letzten Jahrzehnts geglaubt, auf der Basis seines Quasi-Monopols auf PCs Windows auch zum Standard in der Unterhaltungselektronikwelt machen zu können. Windows Media Center sollte eines der Mittel dafür sein und wurde erstmals 2002 für Windows XP ausgeliefert. Das Programm ermöglicht es, per Fernbedienung TV-Empfänger auf PCs zu steuern und Musik und Medien wie CDs, DVDs und Blurays abzuspielen. Die Nutzung durch Heimkonsumenten hielt sich aber von Anfang an in engen Grenzen. Die Weiterentwicklung wurde durch Microsoft mangels Nachfrage und Nutzung schon 2009 gestoppt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023