Microsoft bestätigt weltweiten Service-Ausfall

27. April 2021, 15:29
  • microsoft
  • workplace
  • it-anbieter
image

Teams war weltweit für viele Benutzer etwa zwei Stunden lang nicht erreichbar.

Microsoft-Teams ist weltweit ausgefallen, hat das Unternehmen bekannt gegeben. "Wir untersuchen ein Problem mit Microsoft Teams, das Europa und Asien betrifft", twitterte ein offizieller Microsoft-Account.
Und ein weiterer Tweet besagt: "Wir haben bestätigt, dass dieses Problem Benutzer auf der ganzen Welt betrifft. Wir überprüfen die Überwachungstelemetrie und die jüngsten Änderungen, um die Quelle des Problems zu isolieren."
Microsoft warnte auch, dass einige Anwender "möglicherweise eine verminderte Leistung mit mehreren Funktionen erleben" und dass "jeder Benutzer von diesem Problem betroffen sein könnte." Nutzer in sozialen Medien berichten von Problemen mit der Desktop-App, sowohl unter Windows 10 als auch unter MacOS, sowie mit der Browser-Version von Teams.

"Was Auswirkungen auf den Dienst hatte"

Die Downtime soll rund 2 Stunden betragen haben. Inzwischen soll Teams wieder überall laufen, zumindest signalisiert dies die Status-Seite. Wer noch Probleme habe, solle einen Neustart durchführen heisst es anderswo.
Laut Microsoft wurde der Ausfall durch eine kürzlich gemachte Konfigurationsänderung verursacht, die "dazu führte, dass bestimmte Funktionseinstellungen einen falschen Wert enthielten, was Auswirkungen auf den Dienst hatte."
Die Ausfälle von Microsoft-Produkten scheinen sich zu häufen, suggerieren Medienberichte. Andere Dienste des Software-Giganten fielen Anfang des Monats ebenfalls aus: am 2. April traten bei Azure Portal und den Azure-Diensten Probleme auf, die alle Produkte des Unternehmens beeinträchtigten – darunter die Games-Plattformen, Skype und OneDrive. Am 15. März gab es laut 'CRN' bereits einen globalen Ausfall, der Azure-Cloud-Dienste wie Microsoft Teams, Office 365 und Dynamics 365 beeinträchtigte.
Es scheint, dass Microsofts Probleme heute auf Teams beschränkt sind. Es gibt laut allen Berichten bis anhin keine anderen Anzeichen für Probleme mit Azure, Xbox Live, Office oder anderen Diensten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022