Microsoft bittet, Patch endlich einzuspielen

3. Juni 2019, 13:02
  • security
  • microsoft
  • wannacry
image

Microsoft veröffentlichte bereits am 14. Mai Patches für eine kritische Sicherheitslücke CVE-2019-0708 in den Remote Desktop Services, die einige ältere Versionen von Windows betrifft. Betroffen sind gegen eine Million Systeme.

Microsoft veröffentlichte bereits am 14. Mai Patches für eine kritische Sicherheitslücke CVE-2019-0708 in den Remote Desktop Services, die einige ältere Versionen von Windows betrifft. Betroffen sind gegen eine Million Systeme.
Microsoft wies nun noch einmal auf die Dringlichkeit der Anwendung der Patches durch die Benutzer hin. Zwar ist noch kein neuer Wurm bekannt, eine nicht geschlossene Sicherheitslücke könnte aber jederzeit zu Angriffen führen. Ein Wurm würde sich dann ähnlich wie der WannaCry-Schädling von einem infizierten Systen auf das nächste verbreiten.
Mitarbeiter der Sicherheitsfirma McAfee bestätigten, dass die Patches von Microsoft die Exploits abwehren. Sie empfehlen, das Remote Desktop Protocol vollständig zu deaktivieren, wenn es nicht benötigt wird. McAfee empfiehlt auch, MS_T120-Client-Anfragen auf einem anderen Kanal als 31 zu blockieren. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

NCSC mahnt: Bitte keine Privatgeräte im Homeoffice

Der Zugriff aufs Firmennetzwerk mit privaten Geräten ist mit erheblichen Risiken verbunden. Das zeigt ein aktueller Ransomware-Angriff.

publiziert am 24.6.2022 1
image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022