Microsoft bleibt auf dem Surface RT sitzen

19. Juli 2013, 10:49
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
  • reorg
image

Windows 8 bringt nicht den erhofften Erfolg, und die hauseigene Hardware verkauft sich schlecht.

Windows 8 bringt nicht den erhofften Erfolg, und die hauseigene Hardware verkauft sich schlecht.
Die Zahlenschlacht geht weiter. Neben Google, das für das Weihnachtsgeschäft im Einsatz sein soll.
Zudem verkauft sich die hauseigene Hardware nicht wie gewünscht. Microsoft schrieb alleine 900 Millionen Dollar auf Surface RT ab, die noch auf Lager liegen. Erst kürzlich wurde der Gerätepreis stark gesenkt.
Der Umsatz stieg aber trotzdem um 10 Prozent auf 19,9 Milliarden Dollar. Unter dem Strich stand ein Gewinn von rund 5 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte Microsoft wegen einer hohen Abschreibung auf die zugekaufte Online-Werbefirma aQuantive einen Verlust von knapp einer halben Milliarde Dollar ausgewiesen - den ersten in der Geschichte von Microsoft. Als gute Gewinnbringer erwiesen sich die Office-Büroprogramme sowie die Server-Software.
Hoffnung Reorg
Ballmer hatte erst kürzlich einen grossen Umbau des Managements angekündigt, 'One Microsoft'. Das Unternehmen soll kompakter auftreten, die Strategie einheitlicher sein und Produkte und Services sollen kohärenter werden. Ausserdem soll der neue Fokus vermehrt auf Geräte und Services liegen, und nicht mehr nur auf Software. Diese Strategie scheint in Anbetracht des Surface-RT-Flops jedoch eher unüberlegt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022