Microsoft bleibt unangefochtener PC-König

26. Oktober 2007 um 08:44
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
image

Vista und Office 2007 bringens doch: Umsatz und Gewinnsprung für Microsoft.

Vista und Office 2007 bringens doch: Umsatz und Gewinnsprung für Microsoft.
Weder die Anstrengungen der verschiedenen Konkurrenten von Google über die Open Source-Szene bis zu IBM noch die eher lauwarme Reaktion der User auf das neue Windows-Betriebssystem Vista und die Bürosoftware Office 2007 und konnten Microsofts Vorherrschaft im PC-Softwarebereich bisher ankratzen. Microsoft hat im dritten Quartal vor allem in diesem traditionellen Kerngeschäft sogar stark zugelegt und so sein bisher grösstes Quartalswachstum seit 1999 hingelegt. Das wurde auch von der Börse enthusiastisch aufgenommen: Durch den Kursanstieg der Microsoft-Aktien um mehr als 10 Prozent im nachbörslichen Handel ist der Softwareriese gemäss 'Wall Street Journa' seit gestern Nacht 30 Milliarden Dollar mehr wert, als ein paar Stunden zuvor.
Insgesamt stieg Microsoft Quartalsumsatz im ersten Quartal seines Geschäftsjahrs 2008 verglichen mit dem entsprechenden Quartal des letzten Jahres um 27 Prozent auf 13,76 Milliarden Dollar, und der Reingewinn um 23 Prozent auf 4,29 Milliarden Dollar.
Wie erwähnt war dafür vor allem das boomende Geschäft mit PC-Software verantwortlich. Der Umsatz im Segment "Client" (hauptsächlich Vista und XP) stieg um 25 Prozent auf 4,14 Milliarden Dollar. Für die "Microsoft Business Division", in welcher Office den Löwenanteil des Umsatzes ausmacht, stieg der Umsatz um 20 Prozent auf 4,11 Milliarden Dollar. Wie immer konnten diese beiden Abteilungen auch den grössten Teil ihres Umsatzes als operativen Gewinn verbuchen: Bei der Microsoft Business Division, zu der auch das bisher wenig gewinnträchtige Geschäft mit der "Dynamics"-Business-Software zählt, betrug die Gewinnmarge 66 Prozent, in der Client-Abteilung sogar 81 Prozent.
Im Bereich Serversoftware stieg der Umsatz um 16 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Mit "nur" 33 Prozent Gewinnmarge ist dieser Bereich aber noch etwas weniger gewinnträchtig.
Einen grossen Beitrag zum Quartalserfolg leistete dafür auch die "Entertainment and Devices"-Division (Hauptsächlich Xbox). Diese konnte ihren Umsatz fast verdoppeln, auf 1,93 Milliarden Dollar, und erzielte einen Gewinn von 165 Millionen Dollar, während vor einem Jahr noch 142 Millionen Dollar Verlust verbucht werden mussten.
Ein wunder Punkt bei Microsoft bleibt allerdings der Bereich der Internet-Services und der Online-Werbung, in dem Microsoft gegenüber den Hauptkonkurrenten Google und Yahoo weiterhin weit zurück liegt. Im Segment "Online Services Business" stieg zwar der Quartalsumsatz um 25 Prozent auf 671 Millionen Dollar, gleichzeitig stieg aber auch der Verlust von 102 Millionen Dollar auf nunmehr 264 Millionen Dollar. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024