Microsoft bringt den IM auf den Blackberry - Orange den neuen Treo

22. April 2005, 17:13
  • orange
  • rim
  • blackberry
  • microsoft
image

Microsoft wird den 'Office Live Communications Server 2005' erweitern.

Microsoft wird den 'Office Live Communications Server 2005' erweitern. Neu werden Besitzer von Handys mit dem Microsoft Betriebssystem 'Windows Mobile' auch das Chat-Programm Instant Messenger benützen. So soll das künftige Windows für mobile Geräte Anwendungen bis hin zu Video- und Webkonferenzen und Präsenzfunktionen unterstützen. Die Arbeitswelt in ihrer ganzen Reichhaltigkeit wird einem also noch bis in den hintersten Winkel der Erde begleiten. Eine Betaversion des neuen 'Windows Mobile' soll es in der zweiten Hälfte 2005 geben.
Neu wollen Microsoft und RIM, der Hersteller der E-Mail-Handys 'Blackberry', enger zusammenarbeiten. 'Blackberry'-Anwender werden gegen Ende Jahr einen Client für die Nutzung von Microsofts 'Instant Messenger' installieren können.
Treo650 in der Schweiz
Der heroische Microsoft-Konkurrent PalmOne hat es geschafft, den Nachfolger des gescheiten Taschentelefons Treo600, den 650 auch in die Schweiz zu bringen. Ab sofort bietet Orange den Treo650, der in den USA schon lange erhältlich ist, an.
Der neue Treo (Bild) hat einen besseren Bildschirm, kann mit einer Zusatzkarte auch als MP3-Player dienen, spricht 'Bluetooth' (besonders praktisch für die separat käufliche drahtlose Tastatur und natürlich Kopfhörer und Mikrofon) und kann mit EDGE-Netzwerken (nicht aber mit UMTS) umgehen. Auch der Treo kann mit E-Mail umgehen, PalmOne hat aber im Gegensatz zu RIM keine eigene E-Mail-Server-Lösung.
Orange bietet ein paar praktische Zusatzfunktionen, so kostenloses Backup der Daten und den "MobileFinder", womit sich beispielsweise Fahrzeugflotten verwalten lassen. Der Treo kostet bei Orange ohne Vertrag 999 Franken. (hc)
(Foto: PalmOne. Ein Treo650 nicht von Orange, sondern vom US Carrier Cingular)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022