Microsoft bringt erweiterte Security-Funktionen für Office 365

6. April 2017, 11:39
  • technologien
  • microsoft
image

Office 365 bietet nun mit Advanced Data Governance Hilfe in Sachen Compliance bei der Datenaufbewahrung und mit Threat Intelligence ein erweitertes Cyber-Abwehr-Tool.

Office 365 hat neue Security-Features erhalten, wie Microsoft mitteilt. Office 365 bietet nun mit Advanced Data Governance Hilfe in Sachen Compliance bei der Datenaufbewahrung und mit Threat Intelligence ein erweitertes Cyber-Abwehr-Tool. Zudem hat das Unternehmen Updates für das Sicherheitsprogramm Advanced Threat Protection gemacht.
Da praktisch jedes Unternehmen Office-Dokumente verschickt und erhält, sei Office ein attraktives Ziel für Cyber-Kriminelle, schreibt Microsoft. Office 365 Threat Intelligence diene der Cyber-Abwehr und biete Informationen zu Häufigkeit und Schweregrad einer Malware. Dazu werden die Daten aus Microsofts Azure-RZs, Millionen von Windows-Systemen und Office-Clients analysiert, heisst es im Blogeintrag.
Mittels Echtzeitanalysen sollen Gefahren und infizierte Office-Dokumente rechtzeitig erkannt und IT-Admins frühzeitig mittels Notifikationen informiert werden. Threat Intelligence biete Informationen über Malware-Familien, innerhalb und ausserhalb des Unternehmens und zeige unter anederem, welche Nutzer in einem Unternehmen am häufigsten angegriffen werden. Über Schnittstellen lasse sich Threat Intelligence in die bestehende Security-Management-Landschaft integrieren.
Das Angebot ist nur für Office 365 im E5-Abonnement inkludiert.
Das neue Reporting-Interface für Office 365 Advanced Threat Protection (ATP) ist nun im Security & Compliance Center verfügbar. Die Reports sollen Admins einen Überblick über die "Gesundheit" ihres Unternehmens geben. Dazu gehören Informationen zu Malware oder Spam, die Mitarbeitende erhalten haben oder vom Unternehmen weitergeleitet werden. Über das Interface können laut Blogeintrag automatische Reports eingerichtet werden.
Wichtiges behalten, Unnötiges eliminieren
Office 365 Advanced Data Governance soll es Unternehmen erleichtern, diejenigen Daten aufzubewahren, die behalten werden müssen und gleichzeitig diejenigen Daten, die es nicht mehr braucht, zu eliminieren. Über Advanced Data Governance können Daten, etwa zu Angestellten, klassifiziert werden. Mithilfe von Machine Learning erkenne das Tool, ob die Informationen noch behalten werden müssen und gebe entsprechende Empfehlungen. Auch unnötig doppelt gespeicherte Daten sollen damit erkannt werden. Wie Threat Intelligence ist Advanced Data Governance mit dem Office 365 E5-Abo verfügbar. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023