Microsoft bringt "hosted" ERP-Angebot, CRM wird NAV und AX beigepackt.

6. November 2006, 22:35
  • business-software
  • microsoft
image

Vertrieb (vorerst?) nur über Partner. EDS Schweiz baut MS Dynamics-Kompetenzen für Health-Care auf. Konkurrent Abacus lanciert ebenfalls Online-Version.

Vertrieb (vorerst?) nur über Partner. EDS Schweiz baut MS Dynamics-Kompetenzen für Health-Care auf. Konkurrent Abacus lanciert ebenfalls Online-Version.
Wirklich Sensationelles gab es heute an der Microsoft ERP-Veranstaltung "Convergence2006" in München nicht zu hören. Immerhin dies: Microsoft wird ab 1. Januar die Geschäftsanwendungen Dynamics AX und NAV auch für Hoster und in einem Mietmodell anbieten.
Anwender können sich entscheiden, ob sie AX oder NAV bei sich installieren oder ob sie die ERP-Lösungen aus dem Rechenzentrum eines Dienstleisters beziehen wollen. Bei letzterer Variante gibt es auch Mietmodelle. Microsoft-Partner können ihre branchenspezifischen (vertikalisierten) Lösungen in ihrem RZ betreiben und vermieten, wobei Partner die Preise selbst bestimmen werden. Wieviel Microsoft seinerseits im Mietmodell verlangen wird, ist noch nicht bekannt.
Die Redmonder schwören hier in München einmal mehr, man werde Dynamics auch als gehostete Version nicht direkt anbieten ("we love our partners!"). Auch seien die Microsoft-Partner durchaus in der Lage, grössere Firmen zu bedienen, die man mit AX anpeilt. Allerdings werde Microsoft solchen Kunden auf Wunsch auch direkt gewisse Beratungsdienstleistungen anbeiten.
Konkurrent Abacus hat technisch die Nase vorn
Am morgigen Händlertag wird der Schweizer Business-Software-Hersteller Abacus eine irgendwie ähnliche und doch recht unterschiedliche Ankündigung machen. Der grösste Schweizer Anbieter von kaufmännischer Software wird seine Lösung ebenfalls über Rechenzentren, beispielsweise Treuhänder anbieten. Die St. Galler haben allerdings technisch die Nase vorn, denn sie werden die ab Anfang 2007 erhältlichen digitalen Zertifkate der Post in ihre Lösung integrieren. Der Schutz der beim Dienstleister gelagerten senstiven Daten ist damit ungleich höher.
Microsoft strebt mit AX in den "Midmarket" und nach China
Spürbar ist hier in München, dass Microsoft versucht, Dynamics AX (Axapta) als Lösung für mittelgrosse, multinationale Betriebe zu positionieren. Man präsentierte der Presse den Neukunden Brembo, einen italienischen Hersteller von Auto-Bremsen, der mit 4'500 Mitarbeitenden an 12 weltweit verstreuten Standorten herstellt. Und Navision/Axapta-Chef Mogen Elsberg sagte, man habe AX erfolglreich mit 1'000 gleichzeitigen Usern und sehr heftiger Transaktionslast getestet.
Der Däne kündigte gleichzeitig den Start des Vertriebs von AX in diversen, schnell wachsenden Ländern wie China, Indien, Brasilien und Russland an. Möglich gemacht wurde dies mit Version 4.0, die mit Unicode und damit nicht europäischen Schriftzeichen umgehen kann.
Dynamics CRM Server nun jedem AX / NAV beigepackt
Die angekündigte Integration von Dynamics CRM in die ERP-Lösungen von Microsoft wird nun Realität. Künftig wird Microsoft jedem Axapta und Navision auch die Serverversion von Dynamics CRM beipacken. Gratis wird die Sache damit aber nicht: Pro Client sind sind in den USA 999 Dollar zu berappen. Der Schweizer Preis ist noch nicht bekannt. (Christoph Hugenschmidt, München)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 7.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 6
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023