Microsoft bringt In-Memory-Technik in Azure SQL

14. November 2016 um 13:33
  • technologien
  • datenbank
  • azure
  • microsoft
image

Die Azure SQL Datenbank gibt es nun mit In-Memory-Technik, wie --https://azure.

Die Azure SQL Datenbank gibt es nun mit In-Memory-Technik, wie Microsoft ankündigt. Die neue Technologie verbessere die Performance sowohl bei Online-Transaktionen (OLTP, Online Transaction Processing) und Analyse-Abfragen (OLAP, Online Analytical Processing) sowie bei gemischten Prozessen (HTAP, Hybrid Transactional/Analytical Processing).
In der höchsten Stufe, P15, ermögliche die Technologie 75'000 Online-Transaktionen pro Sekunde und damit eine Verbesserung der Leistung um den Faktor elf. Bei Analyse-Workloads verbessere sich die Performance gar um bis zu Faktor 57, so der Blogeintrag der Redmonder. Die Speicheroptimierung steht ab sofort den Premiumkunden, inklusive Premium-Pools, zur Verfügung. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024