Microsoft bringt KI an den Edge

4. März 2021, 13:50
image

Mit zertifizierten Geräten von Drittanbietern und der Microsoft-Plattform sollen KI-Anwendungen am Netzwerkrand möglich sein.

Microsoft hat Azure Percept angekündigt, eine Hardware und Software-Plattform, die KI-Services am Netzwerkrand ermöglichen soll. Percept kombiniere Microsofts Cloud-Tools für die Erstellung von KI-Modellen und die Verwaltung von Hardware von Microsoft-Partnern.
Mit dem neuen Angebot wolle man Kunden ein End-to-End-System bieten, von der Hardware bis zu den KI-Funktionen, das "einfach funktioniert" und das auch nicht viel technisches Know-how voraussetze. Damit sollen Dinge wie Objekterkennung, Anomalie-Erkennung oder Regalanalysen am Netzwerk-Edge ausgeführt werden können. Als Beispiele nennt Microsoft Kameras, die einen Filialleiter benachrichtigen, wenn Regale aufgefüllt werden müssen, oder Videostreams, die alles von der Kassenschlange bis zur Verfügbarkeit von Parkplätzen im Auge behalten.
Azure Percept umfasse ein Development Kit mit einer smarten Kamera "Azure Percept Vision". Mit dem "Percept Studio" biete man Starthilfe für Anwender, die über wenig Programmiererfahrung verfügen, so Microsoft. "Percept Audio" soll KI-Sprachdienste auf Edge-Geräten ermöglichen.
Azure-Percept-Geräte würden sich automatisch mit Azure IoT Hub verbinden, um eine sichere Kommunikation zwischen IoT-Geräten und der Cloud zu ermöglichen, verspricht Microsoft. Die Redmonder arbeiten dazu mit Chip- und Geräteherstellern zusammen. Entstehen soll ein Ökosystem von "intelligenten Edge-Geräten, die für den Betrieb auf der Percept-Plattform zertifiziert sind".
Geräte von Drittanbietern sollen im Verlauf der nächsten Monate für die Aufnahme in dieses Programm zertifiziert werden, so der Plan. Alle Komponenten der Plattform müssten den Microsoft-Prinzipien für verantwortungsvolle KI entsprechen, so das Unternehmen, und würden umfangreiche Security-Tests durchlaufen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Künstliche Intelligenz in der Verwaltung: Droht der Wildwuchs?

Der Bund führt Projekte zu KI-Systemen in Behörden durch, wie sie auch im neuen Datenschutzgesetz erwähnt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen warnen.

publiziert am 24.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023