Microsoft bringt Lizenz-Tracking-System

21. Dezember 2004, 21:15
  • international
  • microsoft
image

Beta-Tests in Grossbritannien und den USA

Noch diesen Monat will Microsoft das so genannte "Customer Connection Center" ("C3") gemäss einem Bericht in 'Computer Reseller News' in den USA in Betatests schicken. "C3" soll ein Web-basiertes Werkzeug sein, mit dem Kunden ihre laufenden Lizenzen bei Microsoft überprüfen können.
Es gehe nicht darum, das Werkzeug zur Überwachung der Kunden einzusetzen, sagt John Lauer, bei Microsoft für das weltweite Marketing der KMU-Lösungen zuständig, zu 'CRN'. Vielmehr wolle Microsoft den Kunden helfen, einmal gekaufte, aber nie eingesetzte Software auch wirklich auszunützen.
Für Microsoft ist "Shelfware" potentiell gefährlich, denn diese wird zwar einmal gekauft, die Lizenzen aber wegen Nicht-Gebrauch nicht verlängert. Dies macht den für den Börsenwert einer Firma so wichtigen Einnahmenfluss schlecht kalkulierbar. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022