Microsoft bringt nur noch Security-Updates für Win-10-PCs mit Atom-CPUs

21. Juli 2017, 13:31
  • workplace
  • support
  • intel
image

Nach verschiedenen Medienberichten hat Microsoft bestätigt, Windows-10-PCs, die mit Intel-Atom-Chips ausgestattet sind, nur noch mit Security-Updates zu versorgen.

Nach verschiedenen Medienberichten hat Microsoft bestätigt, Windows-10-PCs, die mit Intel-Atom-Chips ausgestattet sind, nur noch mit Security-Updates zu versorgen. Für die Geräte wird es keine funktionalen Win-10-Updates mehr geben. Hardware, mit den Intel-Atom-Chips, wurde in den Jahren 2013 und 14 ausgeliefert. Insbesondere handelte es sich um 2-1-Geräte mit Windows 8.
Den Nutzern, die von Windows 8 auf Win 10 upgegradet haben, wird das Win 10 Anniversary Update zur Verfügung gestellt. Dieses gibt es seit rund einem Jahr. Das im Frühjahr ausgerollte Creators Update gibt es bereits nicht mehr für die betroffenen Geräte. Es würde zusätzlichen Hardware-Support von Intel benötigen, doch der Chip-Hersteller hat dafür keine Treiber mehr programmiert, so die Erklärung von Microsoft gegenüber 'The Verge'. Ohne neue Treiber liesse sich das Creators-Updat nicht installieren, ohne dass es zu Performance-Problemen komme. Bis 2023 aber will Microsoft noch Sicherheits-Updates bereitstellen. Dann endet auch der Extended-Support für Windows 8.1, also jenes Betriebssystem, das vor dem kostenlosen Upgrade auf Win 10, auf den Geräten installiert war. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022