Microsoft bringt Office 2010 aufs Web

13. Juli 2009, 14:50
  • international
  • microsoft
  • technologien
image

Die Bürosuite soll nun auch im Browser und auf dem Handy zugänglich sein. Die Anzahl der Office-Pakete wird auf fünf reduziert.

Die Bürosuite soll nun auch im Browser und auf dem Handy zugänglich sein. Die Anzahl der Office-Pakete wird auf fünf reduziert.
Die Gerüchte letzten Jahres kündigte Microsoft "Office Web" an.
Office 2010 ist, wie es in einer Mitteilung heisst, "die erste durchgängige Lösung für produktives Arbeiten mit PCs, Mobiltelefonen und Web-Browsern". Unter dem Namen "Office Web Applications" sollen nun auch Word, Excel, PowerPoint und OneNote online verfügbar sein und das Teilen und bearbeiten von Dokumenten ermöglichen. Verbessert wurden auch die Zusammenarbeitsmöglichkeiten sowie die Email- und Kalenderverwaltung und die Video-, Audio- und Bildbearbeitungsmöglichkeiten in Powerpoint. Die Office-Web-Anwendungen sollen kostenlos via Windows Live erhältlich sein, aber auch auf eigenen Servern im Unternehmen betrieben werden können oder im Rahmen der abo-pflichtigen Microsoft Online-Services zugänglich sein.
Wie Microsoft weiter mitteilt, wurde die Anzahl der Office-Editionen von acht auf fünf reduziert. Office 2010 soll in der ersten Jahreshälfte 2010 allgemein verfügbar werden. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023