Microsoft bringt Online-Gratis-Office

29. Oktober 2008, 16:12
  • microsoft
  • google
image

Allerdings etwas abgespeckt und nur für Private.

Allerdings etwas abgespeckt und nur für Private.
Die nächste Version der Bürosuite von Microsoft wird erstmals kostenlos übers Web nutzbar sein - zumindest teilweise. Der Softwarekonzern kündigte am Dienstag an der in Los Angeles stattfindenden "Professional Developers Conference" an, dass eine abgespeckte Version von Office 14 namens "Office Web" auf den Markt kommen werde.
Damit versucht Microsoft in erster Linie, den grossen Konkurrenten Google zu attackieren. Der Suchmaschinenriese bietet schon länger Büro-Programme kostenlos als Web-Anwendung an. Mittlerweile gibt es unzählige Anbieter wie Zoho Business, ThinkFree oder HyperOffice, die ebenfalls Büroprogramme kostenlos und webbasiert anbieten.
Gemäss Microsoft wird die Web-Version von Office 14 Word, Excel, PowerPoint und OneNote enthalten. User können über alle gängigen Browser - und natürlich auch über Smartphones und andere mobile Geräte - auf die Applikationen zugreifen. Sofern die Nutzer Werbeeinblendungen akzeptieren, ist die Bürosuite kostenlos. Unternehmen hingegen müssen auf jeden Fall eine Monatsgebühr bezahlen.
Wann Office 14 und somit auch die Online-Version erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. Für Ende 2008 ist zunächst eine Betaversion für ausgewählte Tester geplant. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022