Microsoft bringt Skype für Linux auf neusten Stand

14. Juli 2016, 10:47
  • telco
  • linux
  • microsoft
image

Microsoft hat Skype für Linux in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt.

Microsoft hat Skype für Linux in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt. Mit einer Alpha-Version eines neuen Skype für Linux verhilft Microsoft der Kommunikationsplattform nun zu neuem Leben. Skype für das alternative Betriebssystem ist in dem jetzt verfügbaren Download aber noch nicht so vollständig wie die Windows- oder Mac-Versionen. Alpha ermöglicht zwar den Audio- und Chat-Austausch, verfügt aber noch nicht über Videochats. Die sollen aber demnächst nachgereicht werden. Auch die zuletzt nicht mehr verfügbaren Gruppen-Anrufe will Microsoft für die Linux-Variante wieder parat haben.
Die neue Skype-Version für Linux basiert auf Googles Browser Chrome und wickelt die Gespräche via Web Real-Time Communication (WebRTC) ab. Auch eine Desktopversion soll es geben. Microsoft fordert die Alpha-User übrigens ausdrücklich zu Kommentaren auf. "We'd love your feedback" und werden zuhören und reagieren, wird versprochen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022