Microsoft "cloudifiziert" den Support

20. Dezember 2017, 15:10
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • support
  • cloud
  • azure
image

Microsoft passt das Support-Modell der neuen "as-a-Service"-Welt an und lanciert nun auch in der Schweiz "Unified Support".

Microsoft passt das Support-Modell der neuen "as-a-Service"-Welt an und lanciert nun auch in der Schweiz "Unified Support".
"Alles", von Software über Clients bis zu Grosscomputern und Rechenzentren bezieht man heute im Abo und "als Service". Entsprechend verändert sich der Bedarf nach ICT-Service.
Microsoft hat darauf reagiert und das Service-Angebot völlig überarbeitet und ihm einen Markennamen verpasst: "Microsoft Unified Support". Grundsätzlich bezahlt man künftig den Microsoft-Support entsprechend dem Konsum und kann – je nach Abo – gewünschte Supportkapazitäten nach Bedarf abrufen. "Unified Support" soll sämtliche Produkte über die ganze Organisation eines Kunden abdecken.
Zentraler Hub und vorausschauender Support
Ein zentraler Hub soll den Zugang zu Microsofts Support vereinfach. In dem Web-Hub werden die Support-Verträge abgebildet, es gibt Update-Pläne, Zugang zu Online-Ausbildung, Tools, um die eigenen Risiken zu bewerten und natürlich den Zugang zu den Support-Services selbst.
Ausserdem verspricht Microsoft "vorausschauende" Services. Zukünftige Probleme "support issues" sollen erkannt und verhindert und Mitarbeitende weitergebildet werden. Der "proactive" Support ist vor allem in den Bereichen Security, Optimierung und Anwendung von neuen Technologien angesiedelt.
Drei Stufen: Core, Advanced und Performance
Microsoft bietet drei verschiedene Support-Stufen an. Die billigste Version heisst "Core Support". Darin enthalten ist 24 x 7 Unterstützung bei Problemen, Real-Time Warnungen zu Vorgängen in den Systemen des Kunden und Support-Planung durch Microsoft. Bei kritischen Problemen wird eine Reaktionszeit von einer Stunde garantiert.
Im "Advanced Support" ist zusätzlich ein technischer Account-Manager enthalten und kritische Probleme werden speziell behandelt. Zudem sind "proaktive" Support-Services für die Transformation in Cloud-Modelle enthalten.
In der teuersten Version "Performance Support" reduziert sich die Reaktionszeit bei kritischen Ereignissen auf 30 Minuten und es gibt einen zusätzlichen technischen Berater sowie individuell anpassbare Vorort-Services.
Zu allen drei Stufen gibt es eine grosse Menge an zusätzlichen Services, die man erwerben kann.
Für Firmen ab 250 Mitarbeitende
Microsoft vermarktet in der Schweiz "Unified Support" bereits an Firmen ab 250 Mitarbeitende, so Roger Altorfer, der bei Microsoft-Schweiz das Consulting- und Support-Business verantwortet. In erster Linie werden aber klassische Grossfirmen ab 2500 Mitarbietende angesprochen,sagt Altorfer.
Microsoft beschäftigt heute weltweit im Support 8000 Mitarbeitende. Diese sind nicht mehr nach Zeitzonen, sondern nach Technologie organisiert.
Während Microsoft das Produkt Support völlig neu entwickelt hat, bleibt die lokale Support-Organsation bestehen, sagt Altorfer. Bestehnde Kunden haben immer noch ihre technischen Account-Manager. Der Job würde durch die neuen Produkte eher noch aufgewertet, denn gewisse Routine-Arbeiten würden nun automatisiert. Support, so Altorfer, ist für Grosskunden ein Differenzierungsfaktor. In einer Multicloud-Welt würde derjenige Anbieter die Cloud-Service-Aufträge erhalten, der den besseren Job im Support mache. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022