Microsoft darf in Facebook investieren

25. Oktober 2007, 07:40
  • international
  • facebook
image

Bitte bitte, nehmt unser Geld.

Bitte bitte, nehmt unser Geld.
In den letzten Tagen haben Google und Microsoft heftig um die Social Networking Site Facebook gebuhlt, und nun ist Microsoft zum Handkuss gekommen: Der Software-Riese "darf" 240 Millionen Dollar in Facebook investieren, Google muss draussen bleiben. Dabei herrschte noch gestern die Meinung vor, dass Facebook wohl eher Google bevorzugen würde.
Für die 240 Millionen Dollar erhält Microsoft lediglich einen Anteil von 1,6 Prozent an Facebook. Das gesamte Unternehmen würde durch diesen Deal also auf einen Wert von rund 15 Milliarden Dollar geschätzt. Ein weiteres Zeichen dafür, dass man heute wieder bereit ist, für Internet-Unternehmen viel – wirklich viel – Geld auszugeben. Ob die Bewertungen dieses Mal realistischer sind, als in der ersten Dotcom-Hype Zeit vor sieben Jahren, wird erst die Zukunft zeigen.
Mit der Investition erwirbt Microsoft allerdings nicht nur ein Aktienpaket bei Facebook. Einen grösseren Teil des Geldes muss man als Bezahlung dafür betrachten, dass die Redmonder in die Pole Position als Vermittler von Werbung auf Facebook kommen. Dies relativiert auch die oben genannte Bewertung von 15 Milliarden Dollar etwas.
Die ursprünglich hauptsächlich für Studenten konzipierte Social Networking-Site, die in letzter Zeit ihr Zielpublikum stark ausdehnt, hat gemäss 'Wall Street Journal' gegenwärtig einen Jahresumsatz von etwa 150 Millionen Dollar. Einen Gewinn hat das Unternehmen bisher noch nicht erzielt.
Das eigentliche Kapital von Gratis-Sites wie Facebook sind die Nutzer, beziehungsweise die Gelegenheit, ihnen Werbung zeigen zu dürfen. Gemäss ComScore Media Metrix hat Facebook momentan rund 30,6 Millionen "Unique Visitors" pro Monat. Einen Unique Visitor kann man ungefähr mit einem "Besucher" gleichsetzen (gemessen werden IP-Adressen), wobei nicht nur regelmässige Benutzer sondern auch Besucher gemessen werden, die nur eine Stippvisite machen. Pro Unique Visitor wäre Facebook, um doch nochmal die Bewertung von 15 Milliarden Dollar heranzuziehen, also fast 500 Dollar "wert".
Dass Facebook so heftig umworben wurde, liegt aber auch an der Dynamik der Site. Mit einer Wachstumsrate von 129 Prozent im Jahresvergleich hat Facebook gegenüber dem Hauptrivalen MySpace (68,5 Millionen Unique Visitors, aber nur 23 Prozent Wachstumsrate) in letzter Zeit stark aufgeholt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022