Microsoft: Deshalb haben wir Windows 9 ausgelassen

15. Juli 2015, 11:05
  • technologien
  • microsoft
  • windows 10
image

An der in diesen Tagen stattfindenden Worldwide Partner Conference in Orlando hat Microsoft bekannt gegeben, wieso der Nachfolger von Windows 8 nicht 9, sondern Windows 10 heisst: "Wir könnten hier wahrscheinlich eine Stunde lang mögliche Namen sammeln und die meisten haben wir wahrscheinlich irgend

An der in diesen Tagen stattfindenden Worldwide Partner Conference in Orlando hat Microsoft bekannt gegeben, wieso der Nachfolger von Windows 8 nicht 9, sondern Windows 10 heisst: "Wir könnten hier wahrscheinlich eine Stunde lang mögliche Namen sammeln und die meisten haben wir wahrscheinlich irgendwann in Betracht gezogen", sagte Marketing Manager Kristian Horst laut 'CRN'.
Spekulationen über die Entscheidung für Windows 10 sind bisher davon ausgegangen, dass sich Microsoft möglichst weit von Windows 8 distanzieren wolle oder das eine '9' im Namen Komplikationen mit Code auslösen könnte, der ursprünglich für Windows 95 oder Windows 98 geschrieben wurde. Tatsächlich verhalte es sich hingegen so:
"Wir dachten über die Innovationen nach, die Windows 10 mit sich bringt – Internet of Things, traditionelle PCs, 85in Surface Hubs, die Hololens", sagte Horst. Zum ersten Mal habe man ein- und denselben Kern für all diese verschiedenen Einsatzmöglichkeiten: "Ein wichtiger Meilenstein". Ausserdem werde Microsoft im November 30 Jahre alt. Deshalb glaube man, dass Windows 10 das neue Betriebssystem besser repräsentiere als Windows 9. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023