Microsoft doch nicht im Visier der chinesischen Wettbewerbshüter

19. Juni 2008, 15:07
  • international
  • microsoft
  • china
image

Gemäss 'Associated Press' hat das chinesische Amt für geistiges Eigentum heute einen Bericht der 'Shanghai Securities News' von gestern dementiert.

Gemäss 'Associated Press' hat das chinesische Amt für geistiges Eigentum heute einen Bericht der 'Shanghai Securities News' von gestern dementiert. In diesem Bericht wurde behauptet, das Amt untersuche auf der Basis eines neu eingeführten Anti-Monopol-Gestzes, ob Microsoft seine Marktstellung missbrauche, um seine Preise in China hochzuhalten. Das Amt erklärte nun aber, dass weder gegen Microsoft noch gegen andere Softwarekonzerne eine derartige Untersuchung im Gang sei. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022