Microsoft: Doppelter Rückzieher bei Virtualisierungslizenzierung

21. Juni 2007, 09:43
  • workplace
  • microsoft
image

Gemäss Microsofts bisherigen Lizenzbestimmungen dürfen nur die Vollversionen von Windows Vista Ultimate und Vista Business als "Gast OS" in virtuellen Maschinen betreiben werden, nicht aber billigere Versionen wie Home Premium oder Home Basic - und dies bleibt auch so.

Gemäss Microsofts bisherigen Lizenzbestimmungen dürfen nur die Vollversionen von Windows Vista Ultimate und Vista Business als "Gast OS" in virtuellen Maschinen betreiben werden, nicht aber billigere Versionen wie Home Premium oder Home Basic - und dies bleibt auch so.
In den letzten Wochen hatte Microsoft eine Lockerung der Bestimmungen angekündigt, nur um die Lockerung nun wieder abzublasen. Microsoft habe sich die Sache nochmal angesehen und entschieden, doch bei der alten Virtualisierungspolitik zu bleiben, heisst es in einem Mail an 'News.com'
Mit den "Antivirtualisierungs"-Klauseln hat Microsoft für einigen Ärger unter Usern gesorgt - vor allem für Mac-Anwender verwenden zunehmen virtuelle Maschinen, um für gewisse Applikationen auch Windows auf ihren Macs betreiben zu können. Viel Kritik erntete Microsoft auch aus der IT-Industrie, insbesondere natürlich von Herstellern von Virtualisierungssoftware.
Einer der schärfsten Kritiker war Parallels. Dieser Softwarehersteller liess sich aber kürzlich nach der Ankündigung der Lockerung zu einem für Microsoft positiven Kommentar bewegen - nun ist man bei Parallels ziemlich ratlos darüber, was den erneuten Rückzieher bewirkt haben könnte, wie 'News.com' berichtet.
Microsoft hatte vor allem anderem Sicherheitsbedenken wegen der Virtualisierungstechnologie geäussert und erklärt, man wolle den Usern die Wahl geben, ob sie das Risiko eingehen wollen oder nicht. Kritiker merkten an, dass die Wahlmöglichkeit aber deutlich eingeschränkt würde, wenn nur bei den teureren Vista-Versionen Virtualisierung erlaubt sei. Falls es tatsächlich Sicherheitsgefahren gebe, würden diese ausserdem alle Vista-Versionen gleichermassen betreffen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022