Microsoft drängt ins Service-Business

11. Juli 2005, 15:07
  • cloud
  • managed service
  • microsoft
image

Managed Services werden zu standardisierten Produkten, sagt Ballmer.

Managed Services werden zu standardisierten Produkten, sagt Ballmer.
Gestern Sonntag hatte Microsoft-CEO Steve Ballmer an der Partner-Konferenz in Minneapolis seinen grossen Auftritt vor tausenden von Zuhörern aus der ganzen Welt. Einige der interessantesten Bemerkungen machte er während der anschliessenden Panel-Diskussion. Brett Dawson vom grossen, paneuropäischen Netzwerk-Spezialisten Dimenstion Data, wollte von Ballmer wissen, was Microsoft im Bereich "managed Services" genau plane. (Microsoft betreut einige Tausend Desktops der Firma Energizer heute selbst.)
Es lohnt sich, Ballmers Antwort genau zu studieren. Er sagte, in Zukunft würden "managed services" standardisiert und zu einem Produkt. Aus dieser Überlegung heraus, entwickle seine Firma einen "managed desktop server" - ein Software-Paket also, das PCs und Notebooks überwacht, Patches aufspielt, Hardwareprobleme meldet etc. Da Microsoft die echten Bedürfnisse der Kunden nicht schnell genug erfasst habe, wolle man für "ein paar oder drei" Kunden, "managed services" als Produkt bauen und ausprobieren. (Einer dieser Kunden ist eben Energizer).
Und nun kommt es: Microsoft werde nun von der Arbeit mit diesen Kunden lernen, wie man Desktop-Dienstleistungen als Produkt ausgestalte. Wie diese dann vertrieben werden, ist für Ballmer noch unklar: "Maybe some of it should come from us, with customization by you; maybe we'll just turn all the learning over and tell you how to operationalize this product service."
"In the cloud"
Ballmer schliesst also nicht aus, dass Microsoft in nicht allzu ferner Zeit selbst Desktop-Services verkauft und den Partnern gerade noch Anpassungen an besondere Bedürfnisse der Kunden überlässt. Er schliesst allerdings auch nicht aus, dass der kommende "managed desktop server" über die bekannten Partnerkanäle nicht nur verkauft, sondern auch betrieben wird.
Microsoft sei noch daran, herauszufinden, welche Dienstleistungen standardisiert und beim Kunden implementiert und welche "aus der Wolke" (aus dem Internet) zum Beispiel durch Microsoft erbracht werden können.
Microsoft hat die Rede von Steve Ballmer und die Panel-Diskussion transkribiert und ins Internet gestellt. Lesenswert für alle, die geschäftlich mit dem Redmonder Software-Moloch zu tun haben. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022