Microsoft drosselt gewisse Teams-Features

19. März 2020, 13:25
image

Microsoft will damit Swisscom und Co. helfen, ihre Netze stabil zu halten.

Im Nachrichtencenter ihrer Office365-Verwaltungsseite können Administratoren gegenwärtig eine Nachricht finden, dass Microsoft weltweit drei nicht essentielle Features von Teams temporär gedrosselt hat. So wurde die Videoauflösung verringert. Ausserdem prüft die Software weniger oft den Präsenzstatus von Usern oder ob diese gerade etwas schreiben.
Durch diese Massnahmen, so Microsoft, wolle man das Nachfragewachstum in diesen ungewöhnlichen Zeiten besser bewältigen. Man glaube nicht, so Microsoft, dass diese Massnahmen signifikante negative Auswirkungen für die Nutzer haben.
Wie uns Tobias Steger, der Sprecher von Microsoft Schweiz, auf Anfrage bestätigte, gelten die Massnahmen auch für Schweizer Office365-User. Man wolle so unter anderem mithelfen, die Basis-Internet-Infrastruktur nicht zu überlasten, und Telekommunikationsunternehmen wie Swisscom ihre aktuell nicht einfache Arbeit erleichtern. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023