Microsoft: Ein Terabyte OneDrive-Speicher für Business-User

29. April 2014, 15:25
  • microsoft
image

Microsoft versucht, Konkurrenten im Bereich Online-Speicher und Filesharing wie Google, Dropbox und Co.

Microsoft versucht, Konkurrenten im Bereich Online-Speicher und Filesharing wie Google, Dropbox und Co. einen Schuss vor den Bug zu versetzen. Wie der Microsoft-Mann John Case im Office-Blog bekannt gab, erhöht der Softwareriese den Online-Speicherplatz, den Nutzer von "OneDrive for Business" zur Verfügung haben, auf nicht weniger als ein Terabyte pro User. Bisher waren es 25 Gigabyte - User haben also nun zum gleichen Preis vierzig Mal mehr Speicherplatz zur Verfügung.
OneDrive for Business ist in den meisten Office-365-Abonnementen für Klein- bis Grossunternehmen enthalten. Laut Case erhalten in Zukunft auch Abonnenten von Office 365 ProPlus OneDrive for Business als Zugabe. Seit Kurzem ist der Online-Speicher für Unternehmensanwender zudem in den USA auch als Standalone-Version erhältlich, die kein Office-365-Abo erfordert. Microsoft verlangt dafür gegenwärtig einen Einführungspreis von 2,50 Dollar pro Monat und User, später soll er 5 Dollar betragen.
OneDrive for Business gibt Unternehmen verglichen mit der normalen OneDrive-Version einige zusätzliche Security- und Compliance-Funktionen. Letzteres bietet Kunden anfänglich ebenfalls ein Terabyte, verpricht aber letzendlich sogar unbeschränkten Speicherplatz. Dafür ist Dropbox for Business mit 15 Dollar pro Monat allerdings auch deutlich teurer. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022