Microsoft entlässt Office 365 in die kostenlose Beta

18. April 2011, 11:16
  • microsoft
  • saas
image

Kommerzielle Cloud-Applikation soll noch dieses Jahr folgen.

Kommerzielle Cloud-Applikation soll noch dieses Jahr folgen.
Microsofts Online-Dienst "Office 365" ist im Rahmen einer offenen Beta ab sofort für alle Interessierten nutzbar. Insgesamt steht der Dienst damit Anwendern und Firmen in 38 Ländern und in 17 Sprachen offen. Wann Office 365 offiziell gelauncht wird, ist bisher nicht bekannt. Der Softwarekonzern verspricht jedoch, dass die eingerichteten Konten nach Ablauf der Beta-Phase automatisch in dreissig Tage gültige Testabos umgewandelt werden, so dass diese ohne Datenmigration in herkömmliche, kostenpflichtige Abonnemente umgewandelt werden können.
Office 365 verbinde die vertraute Office-Umgebung mit einer Vielzahl unterschiedlicher Online-Dienste für Kommunikation und Collaboration, schreibt Microsoft in einer Mitteilung. Dabei legen die Redmonder Wert darauf, dass Office 365 nicht auf "Office im Web" reduziert wird, wie es im Blog von Microsoft Deutschland heisst. Der Kern von Office 365 seien nämlich die Online-Varianten von Exchange, SharePoint und Lync, denen als technische Basis jeweils die aktuell verfügbare Version 2010 zugrunde liege. Die Office Web Apps seien "lediglich als Ergänzung zu verstehen", so Microsoft.
Zusammen mit dem Beta-Release startet Microsoft auch den Office 365 Marketplace, über den ergänzende Lösungen und Dienste von rund 16'000 Cloud-Partnern vertrieben werden. Zum Start stehen 40 Anwendungen und 400 Services zur Verfügung
"Office 365 for small businesses" (Office Web Apps, Exchange Online, SharePoint Online, Lync Online plus eine von Microsoft gehostete Webseite) wird 6 Dollar beziehungsweise 5.25 Euro pro Monat und User kosten. Beim Enterprise-Paket bestimmt sich der Preis nach den gewählten Modulen. Nur E-Mail soll für 2 Dollar pro Monat und User zu haben sein, aber auch ein ziemlich voll ausgestattetes Paket mit Office Pro Plus, E-Mail, Voicemail, Social-Networking-Tools, Instant Messaging, Portalen, Extranet, Voice-, Video- und Webconferencing, 24x7 Telefonsupport und Lizenzen für Clientsoftware soll maximal 24 Dollar respektive 22.75 Euro pro Monat und User kosten. Da Volumenrabatte gelten, wird es für grössere Unternehmen tendenziell günstiger. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022