Microsoft erhöht Barrieren gegen Windows-7-Klau

12. Februar 2010, 14:23
  • security
  • cyberangriff
image

Wer einen PC mit Windows 7 in Betrieb nimmt, muss das Betriebssystem spätestens nach 30 Tagen "aktivieren" und so nachweisen, dass die Software bezahlt wurde.

Wer einen PC mit Windows 7 in Betrieb nimmt, muss das Betriebssystem spätestens nach 30 Tagen "aktivieren" und so nachweisen, dass die Software bezahlt wurde. Gemäss Microsoft existieren rund 70 verschiedene "Hacks" im Internet, mit denen man auch ein kopiertes, also geklautes, Windows 7 aktivieren kann. Das will der Software-Riese nun mit einem Update unterbinden. Mit dem Update soll die Windows-Aktivierung mit einer aktualisierbaren Komponente ausgestattet werden, das die illegalen "Hacks" erkennen soll. Alle 90 Tage soll die Komponente eine aktuelle Liste nachladen und erneut prüfen, ob die Windows-Kopie ordentlich aktiviert wurde. Ist dies nicht der Fall, wird der Desktop-Hintergrund schwarz eingefärbt und ein Dialogfenster eingeblendet, in denen originale Aktivierungslizenzen angeboten werden.
Wie Joe Williams, General Manager Genuine Windows, in einem Blogbeitrag schreibt, ist die Installation des Updates freiwillig. Selbst wenn das Update Ende Februar als "wichtige Aktualisierung" auf Windows Update gekennzeichnet wird, könne die Installation abgelehnt werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3