Microsoft erhöht Preise beim 365-Paket für Firmenkunden

20. August 2021, 11:26
image

Das Paket wird um bis zu 20% teurer. Die vielen neuen Funktionen würden dies rechtfertigen, sagt Microsoft.

Microsoft kündigt eine Preiserhöhung für sein Paket Microsoft 365 an. Es sei das erste wesentliche Preisupdate seit der Einführung vor einem Jahrzehnt, schreibt der Konzern in einer Mitteilung.
Die neuen Preise für Firmenkunden würden weltweit ab dem 1. März 2022 gelten. In Zahlen:
  • Microsoft 365 Business Basic (von 5 auf 6 US-Dollar)
  • Microsoft 365 Business Premium (von 20 auf 22 US-Dollar)
  • Office 365 E1 (von 8 auf 10 US-Dollar)
  • Office 365 E3 (von 20 auf 23 US-Dollar)
  • Office 365 E5 (von 35 auf 38 US-Dollar)
  • Microsoft 365 E3 (von 32 auf 36 US-Dollar)
In der von Jared Spataro, Corporate Vice President Microsoft 365, veröffentlichten Mitteilung heisst es: "Diese aktualisierte Preisgestaltung spiegelt den Mehrwert wider, den wir unseren Kunden in den letzten 10 Jahren geboten haben." Seit der 365-Einführung habe man von Teams bis Yammer 24 Apps zu den Suiten hinzugefügt und über 1400 neue Funktionen und Fähigkeiten in drei Kernbereichen.
Die Preiserhöhungen betreffen nach Angaben Microsofts mehr als 300 Millionen Nutzer. Für Privatanwender und Bildungsinstitutionen ändert sich hingegen bei den Preisen vorerst nichts.

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

publiziert am 16.8.2022
image

RZ-Betreiber NorthC endgültig in der Schweiz angekommen

Die Übernahme der Netrics-RZs in Münchenstein und Biel ist abgeschlossen.

publiziert am 16.8.2022
image

Eine Zeroday-Lücke lebte bei Microsoft zwei Jahre unbehelligt

Microsoft anerkennt die Schwachstelle "Dogwalk" nach zwei Jahren als Gefahr und veröffentlicht einen Patch. Sie wird bereits ausgenutzt.

publiziert am 16.8.2022
image

Adesso steigert Umsatz, aber verdient weniger

Der IT-Dienstleister hat im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz um 28% gesteigert, gleichzeitig ist das EBITDA um ein Drittel gesunken.

publiziert am 16.8.2022