Microsoft erhöht Preise für Enterprise-Clients

2. Oktober 2015, 07:15
  • rechenzentrum
  • microsoft
image

Preise für Enterprise CAL Suite steigen in der Dollar-Preisliste um 13 Prozent.

Preise für Enterprise CAL Suite steigen in der Dollar-Preisliste um 13 Prozent.
Nein - diese Story haben wir nicht selbst ausgegraben. Die Kollegen von 'The Register' haben einen sehr genauen Blick auf die August-Preisliste von Microsoft geworfen und festgestellt, dass die Preise für die Enterprise CAL Suite um 13 Prozent auf 135 Dollar (für Kunden im Preisband A) gestiegen sind.
Das tönt esoterisch, ist es aber nicht. Firmenkunden müssen Microsoft für jeden User, der auf die Server-Produkte zugreift, so genannte CALs (Client Access License) bezahlen. Also zum Beispiel für jeden User, der von seinem PC, aber manchmal auch von einem Android-Smartphone, aus auf die firmeninternen Share-Point-Infrastrukturen zugreift.
'The Register' analysiert, dass Microsoft damit versucht, aus der wachsenden Präsenz seiner Software auf Android- und iOS-Smartphones und -Tablets Kapital zu schlagen. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Microsoft bestätigte gegenüber 'El Reg' die Preiserhöhung. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022