Microsoft ernennt Rodney Clark zum neuen globalen Channel-Chef

31. März 2021, 15:03
image

Seine Vorgängerin Gavriella Schuster überlegt sich noch, wie es für sie weitergehen soll.

Microsoft hat einen neuen globalen Channel-Chef.  Wie 'CRN' meldet, wird am 1. April Rodney Clark diesen Job übernehmen, den in den letzten 5 Jahren Gavriella Schuster inne hatte.
Zu den Gründen für den Wechsel scheint sich Microsoft nicht geäussert zu haben. Schuster behält gemäss 'CRN' ihren Titel als Coroporate Vice President der One-Commercial-Partnerorganisation und soll in den nächsten Monaten Clark dabei helfen, sich einzuarbeiten. Gleichzeitig werde sie sich die nächsten Schritte ihrer Karriere überlegen.
Rodney Clark arbeitet bereits seit 23 Jahren für Microsoft. In den letzten 3,5 Jahren war er für Microsofts Verkauf im Bereich IoT und Mixed Reality zuständig. Im Gespräch mit 'CRN' bezeichnete er die Rolle des Channel-Chefs als "Rolle seines Schicksals" und seinen "Traumjob", den er bereits seit zehn Jahren im Auge habe. In seinen früheren Jobs bei Microsoft habe er schon in den letzten 15 Jahren direkt mit Partnern gearbeitet. Er habe Sales- und Marketing-Teams geleitet, kenne sich im KMU-Geschäft aus und habe gleichzeitig auch mit den grössten ISVs und OEM-Partnern von Microsoft zusammengearbeitet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023