Microsoft: ERP auf "Azure" statt auf Servern

12. April 2011, 04:57
  • business-software
  • microsoft
  • cloud
  • azure
image

Ab den nächsten grösseren Releases sollen alle ERP-Lösungen von Microsoft auch auf Azure betrieben werden können. Eigentliche SaaS-Angebote von Microsoft wurden aber noch nicht angekündigt.

Ab den nächsten grösseren Releases sollen alle ERP-Lösungen von Microsoft auch auf Azure betrieben werden können. Eigentliche SaaS-Angebote von Microsoft wurden aber noch nicht angekündigt.
Auch Microsofts ERP-Lösungen werden in Zukunft ihren Weg in die Internet-"Wolke" finden. Dies kündigten Microsofts CEO Steve Ballmer und der für den Business-Software-Bereich zuständige Corporate Vice President Kirill Tatarinov in einer Keynote an der gerade stattfindenden "Convergence"-Kundenkonferenz in Atlanta an.
Zu den Details dieses Weges hielten sich die beiden aber noch eher bedeckt. Klar ist: Alle unter der "Dynamics"-Fahne laufenden Business-Software-Produkte von Microsoft sollen jeweils ab "den nächsten grösseren Neuauflagen" wahlweise auch auf Microsofts Cloud-Plattform "Azure" betrieben werden können. Code und Funktionen der Vor-Ort- und der Azure-Versionen sollen sich dabei nicht unterscheiden.
Kunden werden dann also eine weitere Wahlmöglichkeit für den Betrieb ihrer ERP-Systeme haben: Neben dem Betrieb auf eigener Hardware oder der Auslagerung an einen Hoster können sie sich auch in die Wolke wagen und teilweise oder komplett die Azure-Plattform nutzen. Zudem wurde angekündigt, dass die Azure-Versionen beginnend mit Dynamics NAV auch mandantenfähig werden. Wann und wo welche der neuen ERP-Releases erhältlich werden sollen, erklärten Ballmer und Tatarinov allerdings nicht.
Auch dazu, ob auch eigentliche, direkt von Microsoft angebotene "Software-as-a-Service"-Versionen der ERP-Produkte, die von Kunden pro Arbeitsplatz und Zeit bezogen werden könnten, geplant sind, äusserten sich Ballmer und Tatarinov nicht. Dies würde an sich nahe liegen, insbesondere da Microsoft erst kürzlich ein solches SaaS-Angebot für Dynamics CRM gestartet hat. Andererseits zeigen sich auch die grossen globalen Konkurrenten Oracle, SAP, Sage und Infor weiterhin sehr zurückhaltend in Sachen SaaS im ERP-Bereich. Sogar SAP vermarktet sein "BusinessByDesign" weiterhin recht zurückhaltend. Microsoft könnte sich also durchaus auch noch einige Zeit lassen mit einem eigenen NAV- oder AX-"as-a-Service", gerade auch, um das Verhältnis mit den Partnern nicht zu schnell zu sehr zu strapazieren.
Zumindest wenn sie den Betrieb von Dynamics-ERP-Systemen anbieten, erhalten Partner schon durch die kommende Azure-fähigkeit der ERP-Produkte einerseits eine neue Direktkonkurrenz durch Microsoft, und andererseits neue – aber noch recht unklare - Möglichkeiten für ihr eigenes Geschäftsmodell. Ballmer versicherte Partnern auf jeden Fall, dass man sie voll "in die Wolke mitnehmen" wolle, und dass sie beispielsweise Zusatzservices und vertikale Lösungen über Microsofts Dynamics Marketplace werden anbieten können.
In seiner Keynote kündigte Ballmer auch die Lancierung einer Betaversion des neuen Dynamics AX 2012 noch in diesem Monat an. Die Endversion soll im August auf den Markt kommen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022