Microsoft erwägt Einstieg bei Foursquare

30. August 2013, 08:59
  • microsoft
image

Check-In-Dienst aufgrund nutzergenerierter Daten interessant.

Check-In-Dienst aufgrund nutzergenerierter Daten interessant.
Der US-Software-Gigant Microsoft plant Investitionen in das standortbezogene soziale Netzwerk Foursquare. Einem 'Bloomberg'Bericht zufolge sollen die Gespräche bereits in einem fortgeschrittenen Stadium sein. Auch sollen die Redmonder nicht die einzigen Interessenten am Check-In-Dienst sein, der im Internet rund 35 Millionen Nutzer vorweisen kann.
Weiterentwicklung angekündigt
Obwohl eine detaillierte Summe in Hinblick auf einen möglichen Investoren-Einstieg bislang nicht vorliegt, dürfte Microsoft vor allem aufgrund der am Donnerstag angekündigten Weiterentwicklung des Dienstes Interesse hegen. Foursquare arbeitet gegenwärtig an einem neuen Service, bei dem Nutzer automatisch eingecheckt werden können, anstatt diesen Vorgang manuell über eine entsprechende App zu tätigen.
Aber auch wegen der täglich an verschiedenen Orten rund sechs Millionen Mal stattfindenden Check-In-Vorgänge sowie der hauseigenen Ortsdatenbank ist das Unternehmen interessant für Microsoft und andere potenzielle Investoren. Denn diese gut gefüllte Datenbank bietet nicht zuletzt wertvolle nutzergenerierte Informationen, auf die letztlich auch viele andere Webfirmen zugreifen.
Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen
Mit einem Einstieg bei Foursquare könnte Microsoft seine Position im Bereich Social Media und bei mobilen Anwendungen stärken. Das wäre laut Branchenbeobachtern sinnvoll, um langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können. Denn Rivalen wie Apple haben in der Vergangenheit immer wieder in innovative Start-ups investiert. Der Marktwert von Foursquare wurde zuletzt im Jahr 2011 auf rund 600 Millionen Dollar geschätzt. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023