Microsoft erwirkt Aufschub für Word-Verkaufsverbot

4. September 2009, 08:00
  • international
  • microsoft
image

Das Undenkbare tritt nun auch tatsächlich nicht ein.

Das Undenkbare tritt nun auch tatsächlich nicht ein. Ein Berufungsgericht hat ein gegen Microsoft verhängtes Verkaufsverbot für Word vorerst hinausgeschoben. Nach dem Urteil eines texanischen Gerichts in einem Patentstreit hätte Microsoft den Verkauf von Word in seiner bestehenden Form ab Oktober stoppen müssen.
Damit, dass das Verkaufsverbot tatsächlich auf Oktober in Kraft treten würde, hatte auch kaum ein Rechtsexperte in den USA gerechnet. In der Berufung geht es nun aber weiterhin darum, ob und wie viel Schadensersatz Microsoft an i4i, das Unternehmen, das gegen Microsoft geklagt hatte, zahlen muss. Das texanische Gericht hatte gegen Microsoft eine Busse von 290 Millionen Dollar verhängt. Viele Experten in den USA erklären, dass der Aufschub des Verkaufsverbots zu erwarten war aber kaum Aufschlüsse darüber gibt, wie das Berufungsgericht in der zu Grunde liegenden Sache entscheiden wird. Die nächste Verhandlung findet am 23. September statt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022