Microsoft fängt kleine (Android-)Fische

13. Dezember 2012, 16:22
  • international
  • microsoft
  • android
  • lizenz
image

Microsoft hat zwei neue Lizenzierungsabkommen mit Herstellern von Geräten, auf denen Googles Android-Betriebssystem läuft, bekannt gegeben.

Microsoft hat zwei neue Lizenzierungsabkommen mit Herstellern von Geräten, auf denen Googles Android-Betriebssystem läuft, bekannt gegeben. Bei beiden handelt es sich um deutsche Unternehmen. EINS SE stellt laut Microsoft Tablets unter dem Markennamen Cat her. Hoeft & Wessel ist ein Hersteller von Geräten und Terminals für den öffentlichen Verkehr, Retailer und Logistikunternehmen.
Durch ein solches Lizenzabkommen mit Microsoft erhalten Hardwarehersteller im wesentlichen die Garantie, Android benützen zu können ohne Patentklagen von Seiten Microsofts befürchten zu müssen. Wie viel Geld sie dafür jeweils bezahlen müssen, ist weitgehend unbekannt.
Bis Ende 2011 hatte Microsoft schon einen grossen Teil der wichtigen Hersteller von Android-Geräten dazu gebracht, solche Lizenzabkommen zu unterzeichnen. Anfang dieses Jahres folgte noch ein entsprechendes Abkommen mit LG und Ende April eines mit Barnes & Noble. Seither scheinen dem Softwareriesen aber, zumindest anhand der von Microsoft öffentlich bekannt gegebenen Abkommen gemessen, nur noch kleinere Fische ins Netz gegangen zu sein. Neben EINS und Hoeft & Wessel waren dies noch die beiden Tablet- und Unterhaltungselektronikhersteller Aluratek und Coby Electronics. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022