Microsoft fixt mit Fix-it-Center automatisch

19. April 2010, 15:56
  • workplace
  • microsoft
  • support
image

Der Softwarekonzern Microsoft will den Support seiner Software weiter vereinfachen und hat dazu eine erste Beta-Version von 'Fix it Center' veröffentlicht.

Der Softwarekonzern Microsoft will den Support seiner Software weiter vereinfachen und hat dazu eine erste Beta-Version von 'Fix it Center' veröffentlicht. Das Tool, das auf dem Computer installiert wird, soll nach gängigen Fehlern suchen und diese proaktiv beheben, und zwar, so Microsoft, "bevor sie sich zu wirklichen Problemen entwickeln". "Fix it Center" analysiert Hard- und Software des Computers und liefert danach individuell zugeschnittene Problemlösungsvorschläge. Ausserdem soll der Zugriff auf Support-Einträge erleichtert werden.
Der US-Konzern stellt bereits seit Anfang 2009 sogenannte "Fix-it-Dateien" für ausgewählte Support-Einträge zur Verfügung und will damit die Lösung von Problemen vereinfachen. Ein Klick auf die Datei nimmt die (vermeintliche) Problemlösung durch Änderungen in der Registry oder durch das Aktualisieren von Dateien vor. Mit dem "Fix it Center" geht Microsoft nun einen Schritt weiter und installiert eine Art "Problemüberwachung" auf den PCs der Kunden.
"Fix it Center" kann als Beta-Version kostenlos heruntergeladen werden und läuft unter Windows XP SP3, Vista, Windows 7 sowie Server 2003 und 2008. Für den Einsatz der Software ist eine Windows-Live-ID sowie die .Net-2.0-Laufzeitumgebung nötig. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022