Microsoft forciert Security-Geschäft mit Unternehmen

6. Oktober 2005 um 13:43
  • security
  • microsoft
  • centrify
  • citrix
image

Viren- und Spamschutz für Exchange, Security-Service für Clients angekündigt.

Viren- und Spamschutz für Exchange, Security-Service für Clients angekündigt.
Microsoft verstärkt seine Konkurrenz zu Security-Herstellern auch im Unternehmensgeschäft. An einer Veranstaltung in München haben CEO Steve Ballmer und Microsofts-Security Chefstratege Mike Nash eine neue Offensive auf diesem Gebiet angekündigt.
Am detailliertesten war dabei die Vorstellung von "Microsoft Antigen for Exchange". Diese auf der Technologie der im Februar dieses Jahres übernommenen Firma Sybari basierende Antiviren und Anti-Spam-Software für Server soll in der ersten Hälfte 2006 auf den Markt kommen. Sie wird wie schon die Vorgängerlösung von Sybari zur Untersuchung von Files mehrere Scan-Engines benutzen, um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass kein Virus übersehen wird. Dabei wird zusätzlich auch eine neue, von Microsoft entwickelte Engine benutzt werden.
Microsoft Client Protection und Identitäts-Management
Der zweite Kernpunkt der Microsoft-Offensive wird eine Security-Lösung für Clients sein, genannt "Microsoft Client Protection". Diese soll Clients in Unternehmen vor Viren und vor allem auch vor Spyware und den gefährlichen "Rootkits" schützen. Microsoft Client Protection wird über eine zentrale Management-Konsole verwaltet und gemäss Mike Nash für den Gebrauch mit Active Directory und Windows Server Update Services für die Verteilung von Client-Konfigurationen und Signatur-Updates optimiert sein.
Welche Softwaremodule die Lösung genau beinhalten wird, welche Services dazukommen und wann sie auf den Markt kommen könnte, gab Microsoft allerdings noch nicht bekannt. Eine Betatestversion für eine beschränkte Kundenzahl soll aber noch vor Ende dieses Jahres zur Verfügung gestellt werden.
Auch im Bereich Identitätsmanagement und Zugangskontrolle heckt Microsoft etwas aus. Diese Pläne dürften auf der Technologie der erst kürzlich übernommenen Firma Alacris beruhen. Hier nannte Microsoft allerdings, ausser der Tatsache, dass etwas geplant ist, keinerlei weitere konkrete Details.
Und noch eine Allianz
Microsoft konkurrenziert sich allerdings nicht nur verstärkt mit anderen Herstellern aus dem Security-Bereich – viele davon langjährige Microsoft-Partner – sondern möchte mit zumindest mit einigen davon auch enger zusammenarbeiten, um die Interoperabilität von Produkten zu erhöhen und neue Lösungen auszuarbeiten.
Zu diesem Zweck hat Microsoft die Herstellerallianz SecureIT gegründet. Die Mitgliedschaft in dieser Allianz ist allerdings nur für Unternehmen offen, die Security-Software entwickeln und gleichzeitig zertifizierte Microsoft-Partner sind. Die Strategie Microsofts geht hier wohl in eine ähnliche Richtung wie auf vielen anderen Gebieten: Microsoft würde sich gern auch im Bereich Security ins Zentrum einer Entwicklergemeinde stellen und die grundlegende Software liefern, auf die aufbauend andere Softwarehersteller spezialisiertere und weitergehende Lösungen bauen.
Zu den Gründungsmitgliedern von SecureIT gehören ausser Microsoft Altiris , Aventail, BindView, Centrify, Citrix, Computer Associates, Configuresoft, e-Security, F5 Networks, Forum Systems, F-Secure, FullArmor, LANDesk, McAfee, Net Report, NetIQ, Network Intelligence, Panda Software, Ping Identity, Quest Software, RSA Security, Symantec, Trend Micro, Utimaco Safeware, VeriSign, Voltage Security, Vormetric und Websense. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Friedenskonferenz erhöht das Cyberrisiko für die Schweiz

Die Friedensgespräche rund um den Ukraine-Krieg dürften zu einer Zunahme von Cyberangriffen und Spionage in der Schweiz führen. Auch in der EU breiten sich Sorgen aus.

publiziert am 27.5.2024
image

Microsoft forciert MFA für Azure

Die Multi-Faktor-Authentifizierung soll die Sicherheit beim Cloud-Angebot erhöhen. Microsoft will einen Grossteil seiner Nutzer zum MFA-Glück zwingen.

publiziert am 24.5.2024
image

So werden öffentliche Verwaltungen in Cyber­sicher­heit geschult

Seit Ende 2023 steht Kantonen und Gemeinden ein neues "E-Learning Cyber"-Tool der KKJPD zur Verfügung. Wird es auch genutzt? Wir haben bei Verwaltungen und dem Projektleiter nachgefragt.

publiziert am 24.5.2024 1
image

Ransomware-Angriff auf Radio Top und Tele Top

Aufgrund eines Verschlüsselungstrojaners können nicht alle Sendungen des Medienhauses wie geplant ausgestrahlt werden.

publiziert am 22.5.2024