Microsoft führt Impfpflicht für US-Mitarbeitende ein

4. August 2021, 09:21
  • workplace
  • coronavirus
  • usa
  • microsoft
image

Nach Google und Facebook verschärft der nächste Techgigant die Zutrittsbedingungen zu seinen Gebäuden. Die Impfpflicht gilt auch für Lieferanten und Besucher.

Microsoft hat seine Angestellten in den USA informiert, dass ab September von allen der Nachweis einer Covid-Impfung verlangt wird, wenn sie ein Gebäude von Microsoft betreten. Der Impfnachweis gilt auch für Lieferanten und Gäste. Wer nicht geimpft werden kann, soll eine Sondergenehmigung erhalten können.
Laut 'The Verge' heisst es in einer Erklärung von Microsoft: "Aufgrund unserer fortlaufenden Konsultationen mit Gesundheits- und Datenexperten ist unser frühester Termin für die vollständige Öffnung unserer US-Arbeitsstätten der 4. Oktober 2021. Ab September benötigen wir ausserdem einen Impfnachweis für alle Mitarbeiter, Lieferanten und alle Gäste, die Microsoft-Gebäude in den USA betreten."
Die Regelung gilt vorerst in den USA, ob sie auch auf weitere Microsoft-Gebäude in anderen Ländern ausgedehnt wird, gab der Konzern nicht bekannt. "Wir überprüfen die Situation weiterhin auf lokaler Basis in jeder Region und in jedem Land oder Staat, in dem wir tätig sind, und werden Termine und Richtlinien nach Bedarf anpassen", heisst es in der Erklärung.
Zuvor hatten bereits Google und Facebook angekündigt, dass sich in den USA Mitarbeitende vor einer Rückkehr in die Büros gegen das Coronavirus impfen lassen müssen. Google-Chef Sundar Pichai erklärte, die Regelung betreffe zunächst die USA, werde in den kommenden Monaten aber auch für andere Regionen gelten, sobald dort Impfungen weithin verfügbar seien.

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1