Microsoft geht auf betrügerische Reseller los

18. Juli 2006, 12:58
  • international
  • microsoft
image

Im seinem nie endenden Feldzug gegen Raubkopierer hat Microsoft einmal mehr gegen Reseller zugeschlagen, die angeblich Software kopierten und verkauften.

Im seinem nie endenden Feldzug gegen Raubkopierer hat Microsoft einmal mehr gegen Reseller zugeschlagen, die angeblich Software kopierten und verkauften. Der Redmonder Riese hat insgesamt 26 US Reseller angezeigt und gestern Abend auch die Namen der beschuldigten Firmen in einer Pressemitteilung veröffentlicht.
Und diese sollten Microsoft dann doch zu denken geben. Angezeigt sind nämlich Firmen wie "Affordable Computers" (erschwingliche Computer) in Giorgia, "Budget Computers" ebenfalls im ländlichen Giorgia, "Software Plus Inc" in Illinois, der "Chicago Computer Club" (wen wundert's?) oder "The ComputerWiz 777" in Brooklyn, NYC.
Logisch: Wer seine Firma "erschwingliche Computer" tauft und Microsoft-Software verkauft, muss schon damit rechnen, dass Redmond genauer hinschaut. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Exchange Zero Day: Microsoft muss Workaround abändern

Der erste Workaround bietet nur wenig Schutz.

publiziert am 5.10.2022
image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022