Microsoft geht gegen betrügerische Reseller vor

30. November 2004, 18:53
  • international
  • microsoft
image

Wie US-amerikanische Channel-Magazine berichten, geht Microsoft massiv mit Strafanzeigen gegen Reseller vor.

Wie US-amerikanische Channel-Magazine berichten, geht Microsoft massiv mit Strafanzeigen gegen Reseller vor. Diese haben, so die Klage, die so genannten COA-Labels gefälscht. Diese Labels prangen seit zwei Jahren auf Microsoft-Software-Paketen und auf PCs, auf denen Produkte von Microsoft vorinstalliert wurden.
Pip Marlow, bei Microsoft USA für das Partnergeschäft zuständig, sagte zu 'CRN', seine Firma habe hunderte von anonymen Testkäufen getätigt. Microsoft habe nur jene Reseller angezeigt, die auch nach einem Warnbrief weiterhin illegal kopierte Software vorinstalliert hätten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022