Microsoft geht gegen deutsche Zeitung vor

29. August 2013, 15:38
  • security
  • microsoft
  • bsi
image

Ist Windows 8 "gefährlich"? Warnen deutsche Behörden nun vor Windows 8, warnen sie "nur" vor "Trusted Computing", oder hat das deutsche BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) doch nichts gegen Windows 8 und "Trusted Computing"? Um diese Frage dreht sich ein Streit zwischen

Ist Windows 8 "gefährlich"? Warnen deutsche Behörden nun vor Windows 8, warnen sie "nur" vor "Trusted Computing", oder hat das deutsche BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) doch nichts gegen Windows 8 und "Trusted Computing"?
Um diese Frage dreht sich ein Streit zwischen der deutschen Zeitung 'Die Zeit' und Microsoft. 'Die Zeit' hatte letzte Woche berichtet, deutsche Behörden würden explizit vor dem Gebrauch vor Windows 8 und der "Trusted-Computing"-Technologie warnen. Ebendiese deutschen Behörden widersprachen. Das Amt würde keineswegs vor Windows 8 "warnen", hingegen sähe es "einige kritische Aspekte in Zusammenhang mit bestimmten Einsatzszenarien".
'Die Zeit' berichtete zwar über die Stellungnahme der deutschen IT-Security-Behörde, liess aber den ursprünglichen Artikel mit dem Titel "Bundesregierung warnt vor Windows 8" im Online-Archiv stehen. Dies wurde ihr nun von einem Gericht mit einer "einstweiligen Verfügung" verboten. Der kritisierte Artikel ist zurzeit nicht verfügbar (siehe Screenshot oben). Bei Microsoft hat man sich offenbar vor allem am Titel gestört, wie wir einem Blogeintrag von Microsoft Deutschland entnehmen. 'Die Zeit' hat angekündigt, man werde sich gegen die "einstweilige Verfügung" wehren.
Die heftige Reaktion von Microsoft Deutschland zeigt vor allem eins: Die Nerven liegen angesichts des bisher sehr beschränkten Erfolgs von Windows 8 blank.
Das Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel' zeigt in einem gut verständlichen Artikel auf, was "Trusted Computing" ist und was die Bedenken der deutschen Behörden sind. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022