Microsoft gewährt EU-Staaten Einblick in Quellcodes

3. Juni 2015, 13:01
  • microsoft
  • behörde
image

Microsoft hat heute in Brüssel sein erstes europäisches Transparenzzentrum eröffnet.

Microsoft hat heute in Brüssel sein erstes europäisches Transparenzzentrum eröffnet. Dort sollen Regierungskunden künftig Einblick in den Quellcode von Software und Diensten des Unternehmens erhalten, um deren Sicherheit selbst überprüfen zu können.
Damit könnten sie sich davon überzeugen, "dass es keine Hintertüren gibt", teilte der Softwarekonzern mit. Seit den Enthüllungen über die gross angelegten Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA waren vor allem gegen Unternehmen aus den USA Bedenken gewachsen, dass deren Produkte möglicherweise fremden Geheimdiensten ein Schlupfloch bieten könnten.
Vor rund einem Jahr hatte Microsoft bereits sein erstes Transparency Center an seinem Firmensitz in Redmond eröffnet. Weitere solcher Einrichtungen sollen folgen.
Das neue Zentrum in Brüssel sei ein Meilenstein im Sicherheitsprogramm, das Microsoft speziell für Regierungen für die Vertrauensbildung aufgesetzt hat, schreibt Microsoft-Manager Jan Neutze in einem Beitrag auf der Plattform "Politico.eu". Das Zentrum gebe Regierungen in einem geschützten Rahmen einen wertvollen Zugang zu Sicherheitsinformationen. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Bern sagt: "Digital first!"

Digital first für Behörden, Einbezug der Gemeinden und Open Source für die Wirtschaft: Der Kanton treibt die Digitalisierung in der Verwaltung voran.

publiziert am 23.1.2023