Microsoft glaubt weiterhin an Untersee-Rechenzentren

15. September 2020, 13:47
  • international
  • innovation
  • technologien
  • microsoft
image

Microsoft hat sein vor zwei Jahren vor den Orkney-Inseln versenktes RZ wieder an Land geholt und zieht ein positives Fazit.

Microsoft spielt bereits seit 2014 mit der Idee, automatisierte Kleinrechenzentren im Meer zu versenken. Nach ersten Tests im Jahr 2016  folgte Mitte 2018 ein erster Langzeittest vor der Küste der Orkney-Inseln vor Schottland.
Die Performance dieses mit 864 Servern bestückten Untersee-Rechenzentrums, das in rund 30 Metern Tiefe lag, wurde rund zwei Jahre lang kontinuierlich überwacht. Nun hat Microsoft die an ein Mini-U-Boot erinnernde Kapsel in diesem Sommer wieder an Land gezogen, um sie einem genauen Augenschein zu unterziehen, wie Microsoft-Mann John Roach in einem Blogpost schreibt. 
Das Projekt habe gezeigt, so Roach, dass Untersee-Rechenzentren nicht nur funktionieren, sondern auch ökonomisch Sinn machen könnten und zudem umweltverträglich seien. Microsoft werde daher weiterhin an der Idee festhalten. 
Microsoft glaubt, dass in den kommenden Jahren immer mehr Edge-Rechenzentren in der Nähe von Ballungsgebieten gebaut werden müssen. Der Platz dort ist aber rar und teuer. Im Meer platzierte, automatisierte Rechenzentren könnten eine Lösung für alle Städte sein, die in Küstennähe liegen. Unterwasser-RZs könnten zudem energiesparender gekühlt werden und, wenn man sie beispielsweise mit Offshore Windmühlen verbindet, auch komplett klimaneutral betrieben werden.
Eines der Resultate des Tests könnte zudem Auswirkungen darauf haben, wie künftig auch RZs auf dem Land betrieben werden. Von den 864 Servern in der Kapsel fielen zwar im Laufe der Jahre einige aus. Aber insgesamt waren sie laut Projektmanager Ben Cutler achtmal verlässlicher als Server in normalen Rechenzentren.
Das Team glaubt, dass dies zwei Hauptursachen hat. Erstens wurde die Unterwasserkapsel komplett mit Stickstoff gefüllt, der weniger Korrosion verursacht, als Sauerstoff. Ausserdem fehlten Menschen, die in Rechenzentren auch mal aus Versehen ans Equipment stossen und es beschädigen.
Insbesondere die Server, die im Untersee-Rechenzentrum ausgefallen sind, möchte das Projektteam nun noch genauer unter die Lupe nehmen. Möglicherweise könne man daraus Rückschlüsse ziehen, wie man auch Rechenzentren an Land so gestalten könnte, dass sie verlässlicher werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023