Microsoft, Google und Co. wollen Usern den Daten-Transfer erleichtern

23. Juli 2018, 12:42
  • international
  • google
  • facebook
  • microsoft
  • twitter
image

Im Data Transfer Project (DTP) haben sich Microsoft, Twitter, Google und Facebook zusammengerauft, um Anwendern die Migration ihrer Daten von einer Plattform zur nächsten zu erleichtern.

Im Data Transfer Project (DTP) haben sich Microsoft, Twitter, Google und Facebook zusammengerauft, um Anwendern die Migration ihrer Daten von einer Plattform zur nächsten zu erleichtern. Dabei geht es etwa um gespeicherte Kontakte, Informationen von Fitnesstrackern oder andere Inhalte, wie eine gespeicherte Playlist bei einem Anbieter von Musik-Streaming-Services, wie 'Tech Crunch' berichtet.
Das von den vier US-Unternehmen gegründete Projekt will eine Open-Source-Plattform für die Datenportabilität schaffen, der jeder Online-Dienst betreten könne. Viele Unternehmen ermöglichen es mittlerweile ihren Kunden, ihre Daten herunterzuladen. Doch bringen diese Daten den Anwendern relativ wenig, wenn sie sie nicht anderweitig verwenden und beispielsweise bei einem anderen Anbieter wieder hochladen können, schreibt 'Tech Crunch'.
Die DTP-Plattform ist noch nicht einsatzbereit, aber die Unternehmen haben ein Whitepaper veröffentlicht (PDF), das aufzeigt, wie sie funktionieren werde. Man wolle einen Industriestandard für die Datenübertragbarkeit schaffen. Ausserdem soll sie Unternehmen dazu bringen, sich mit einem guten Produkt oder Service im Markt zu behaupten, statt User an sich zu binden, indem ihre Daten eingesperrt werden. Insbesondere für Startups könnte dies sehr wertvoll sein.
Wie der 'Tech Crunch'-Autor bemerkt, steckt hinter dem DTP wohl nicht nur reine Nutzerfreundlichkeit. Die Unternehmen könnten auch schlicht versuchen, mit diesem Schritt strengere Auflagen und Regulierungen zu verhindern. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023