Microsoft kauft Enterprise-Risk-Spezialisten

8. Juni 2011, 15:40
  • international
  • microsoft
image

Microsoft hat angekündigt, Prodiance zu kaufen und vollständig in den eigenen Konzern zu integrieren.

Microsoft hat angekündigt, Prodiance zu kaufen und vollständig in den eigenen Konzern zu integrieren. Das Unternehmen ist ein langjähriger Partner von Microsoft und stellt Enterprise-Risk-Management-Lösungen (ERM) her. Diese wurden bisher in Microsofts Tabellenkalkulation Excel und der Serverversion des Kollaborationsprogramms SharePoint eingesetzt.
Microsoft will diese Technologie jetzt noch enger in die Entwicklung neuer Office-Versionen einbinden. Insbesondere soll die Sicherheit und Kontrolle von Geschäftsdaten in Tabellen erhöht werden, nachvollziehbare Audit-Trails aufgezeichnet und die Policy-Bestimmungen durchgesetzt werden. Zudem soll automatisch eine entsprechende Risikoeinschätzung stattfinden.
Eine unbestimmte Anzahl von Angestellten von Prodiance soll von Microsoft übernommen werden, heisst es in einem Blogeintrag von Microsoft. Gegenwärtige Kunden sollen vorerst weiter von Prodiance betreut werden. Angaben zur finanziellen Seite der Akquisition machten die Redmonder nicht. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022