Microsoft kauft Startup für Live-Streaming von Videospielen

12. August 2016, 11:26
  • international
  • microsoft
  • übernahme
  • startup
image

Anderen Leute beim Spielen von Videospielen zuzuschauen, ist ein Trend, von dem auch Microsoft profitieren will.

Anderen Leute beim Spielen von Videospielen zuzuschauen, ist ein Trend, von dem auch Microsoft profitieren will. Die Redmonder übernehmen das Startup Beam, das sich auf dieses Hobby spezialisiert hat. Wie viel Geld für die Übernahme fliesst, teilte Microsoft nicht mit.
Beam ging mit seinem Angebot erst im Januar an den Start und hat bereits mehr als 100'000 Nutzer. Sie können anderen beim Spielen zuschauen, aber auch selbst eingreifen. Zum Beispiel können sie den Spielern Missionen aufgeben und Feinde gegenüberstellen sowie Ausrüstungsgegenstände bereitstellen.
Die Mitarbeiter des Startups, das seinen Sitz bisher in Seattle im US-Bundesstaat Washington hat, ziehen zum Microsoft Hauptsitz im kalifornischen Redmond um, wie Beam-Mitgründer und -Chef Matt Salsamendi mitteilt. Für die Kunden soll sich demnach durch die Übernahme nichts ändern. Beam wird laut Microsoft in die Videospielabteilung rund um die Xbox-Konsole integriert.
Der Markt des Live-Streamings von Videospielaktivitäten wächst derzeit rasant. Bekannte Plattformen sind Twitch und YouTube Gaming. Twitch war im Jahr 2014 vom Onlinehändler Amazon gekauft wurden - für fast eine Milliarde Dollar. Damals zählte Twitch bereits 55 Millionen Nutzer. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022