Microsoft kauft UBS-Spin-off Parlano

30. August 2007, 14:15
  • international
  • ubs
  • microsoft
image

Microsoft gab heute die Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens Parlano bekannt.

Microsoft gab heute die Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens Parlano bekannt. Parlano bietet Unified-Communicaton-Lösungen und hat einen Schweizer Ursprung: Im Mai 2000 verkaufte die Grossbank UBS eine in den neunziger Jahren eigens entwickelte Technologie an Flip Filipowskis divine interVentures. Später ging Parlano daraus hervor. Die UBS ist heute nicht mehr am Unternehmen beteiligt.
Das Produkt MindAlign von Parlano ist auch in der Schweiz bei einigen Banken und anderen Unternehmen im Einsatz. Die Chat-Kanäle werden nach thematischen und sicherheitstechnischen Kriterien aufgeteilt. Zudem funktioniert das System fast wie ein Mailprogramm. Nachrichten sind immer persistent: Auch wenn ein Benutzer nicht angemeldet ist, sieht er die letzten Nachrichten, sobald er den entsprechenden Chat öffnet.
Die Technologie soll als neues Feature für den Office Communications Server und Office Comunicator eingesetzt werden. Parlano beschäftigt heute zirka 60 Angestellte. Der Übernahmepreis wurde nicht genannt. Der Deal soll im vierten Quartal des laufenden Jahres abgeschlossen werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022