Microsoft kauft VoIP-Spezialisten

31. August 2005, 09:25
  • telco
  • microsoft
  • google
  • übernahme
image

Instant Messenger Telefoniefunktionen sollen aufgemotzt werden.

Instant Messenger Telefoniefunktionen sollen aufgemotzt werden.
Microsoft hat das kleine kalifornische Unternehmen Teleo übernommen. Den Kaufpreis für das Unternehmen, das vorher in Privatbesitz war, gab Microsoft nicht bekannt.
Teleo wurde 2003 gegründet. Die Software von Teleo (bisher gab es nur eine Betaversion) erlaubt es Anwendern, ihren PC zu benutzen, um VoIP-Anrufe ins normale Telefonienetz und auf Handys (und natürlich andere PCs) zu tätigen. Das Teleo-System war ausserdem, besonders reizvoll für Microsoft, von Anfang an in Outlook und Explorer integriert, was zum Beispiel Anrufe durch einen Klick auf eine Telefonnummer erlaubt.
Microsoft will nun allerdings keinen konventionellen IP-Telefonieservice starten. Stattdessen soll die Teleo-Technologie in verschiedenen Microsoft-Produkten und -Services zum Einsatz kommen, wie Blake Irving, ein Vice President bei Microsoft MSN, dem 'Wall Street Journal' erklärte. So sollen zum Beispiel die Sprachfunktionen im Instant Messenger ergänzt werden, so dass Anwender in ihren Adresslisten gespeicherte Kontakte anrufen können. Ach in die Suchfunktion in MSN soll Teleo integriert werden: Anwender könnten dann mit einem Klick Anrufe an in Suchresultaten aufscheinende Nummern auslösen.
Skype ergänzt sein VoIP-Angebot mit Text bringen immer mehr Sprachfunktionen ins traditionelle IM. Instant Messaging könnte so in Zukunft zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für die eher an der traditionellen Telefonie orientierten neuen VoIP-Anbieter werden, und Microsoft, Yahoo, Skype und Google dürften dann auch die vier grossen Konkurrenten auf diesem Gebiet sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023