Microsoft kehrt Consumer Electronics Show den Rücken

22. Dezember 2011, 11:05
  • international
  • microsoft
  • ces
image

Die jeweils im Januar in Las Vegas stattfindende Consumer Electronics Show (CES) verliert eines ihrer grössten Aushängeschilder.

Die jeweils im Januar in Las Vegas stattfindende Consumer Electronics Show (CES) verliert eines ihrer grössten Aushängeschilder. Der US-Konzern Microsoft wird im kommenden Monat zum letzten Mal an der wichtigen Elektronikmesse vertreten sein, wie der Konzern in einem Blogbeitrag schreibt. Damit fällt ab 2013 auch die fast schon traditionelle Keynote durch den Microsoft-CEO weg.
Offiziell begründet Microsoft den Schritt mit den eigenen Terminplanungen, zu denen der Januar-Termin der CES einfach nicht mehr passe. Stattdessen wolle man sich auf die eigenen Veranstaltungen konzentrieren. In der Gerüchteküche sind - natürlich - auch ganz andere mögliche Gründe zu hören. So will etwa 'GigaOM' aus Microsoft-nahen Kreisen gehört haben, dass der Vertrag zwischen Microsoft und CES im Januar sowieso auslaufe. Die Messeverantwortlichen hätten den Konzern daraufhin dazu bewegen wollen, einen (teureren) Dreijahresvertrag zu unterschreiben, während Microsoft nur einen Einjahresvertrag wollte.
So oder so: Mit dem Rückzug und der Besinnung auf die eigenen Messen ist Microsoft nicht alleine. So hatte sich auch Apple von der Messe Macworld zurückgezogen und setzt auf eigene Veranstaltungen, wie auch der finnische Handyhersteller Nokia, der in London jeweils seine Nokia World ausrichtet. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022