Microsoft knackt die 100-Milliarden-Dollar-Grenze

20. Juli 2018, 10:14
  • international
  • microsoft
  • geschäftszahlen
  • azure
image

Die Cloud-Strategie der Redmonder zahlt sich aus.

Die Cloud-Strategie der Redmonder zahlt sich aus.
Das Cloud-Geschäft und Office 365 haben Microsoft zu einem überraschend kräftigen Umsatz- und Gewinnzuwachs verholfen. Der Umsatz stieg im vierten Geschäftsquartal um 17,5 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn erhöhte sich von April bis Juni um zehn Prozent auf 8,87 Milliarden, wie die Redmonder mitteilen. Damit übertrafen die Ergebnisse die Erwartungen der Analysten klar.
Für das gesamte Geschäftsjahr 2018, das für Microsoft am 30. Juni endete, weist der Konzern einen Umsatz von 110 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 25,5 Milliarden Dollar aus. Ein Meilenstein für die Redmonder. "Wir hatten ein unglaubliches Jahr mit einem Umsatz von über 100 Milliarden US-Dollar als Ergebnis der unermüdlichen Konzentration unserer Teams auf den Kundenerfolg und des Vertrauens, das unsere Kunden in Microsoft setzen", sagte CEO Satya Nadella.
Der Fokus auf das Cloud-Business zahlt sich für Microsoft schon länger aus und Nadella betont, dass man diese Investitionen weiter fortsetzen werde. Der Quartalsumsatz im Geschäftsbereich "Intelligent Cloud" belief sich auf 9,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 23 Prozent im Jahresvergleich. Der Umsatz mit Server-Produkten und Cloud-Services stieg um 26 Prozent. Dieses Wachstum sei angetrieben von Azure. Hier weist Microsoft ein Umsatzplus von 89 Prozent aus.
Aber auch in allen anderen Geschäftsbereichen weist das Unternehmen Wachstum aus. So stieg der Quartalsumsatz mit Dynamics 365 um 61 Prozent im Jahresvergleich, die Einnahmen mit Office 365 Commercial um 38 Prozent und jene mit Office-Consumer-Produkten um acht Prozent. Insgesamt belief sich der Umsatz der Business Unit "Productivity and Business Processes" auf 9,7 Milliarden Dollar. Zu diesem Geschäftsbereich gehört auch die übernommene Plattform LinkedIn, die ein Umsatzwachstum von 37 Prozent verzeichnet.
Der dritte Bereich, "More Personal Computing", verzeichnete einen Umsatz von 10,8 Milliarden Dollar und damit ein Plus von 17 Prozent. Mit einem Plus von 36 Prozent stiegen hier insbesondere die Xbox-Einnahmen sowie der Umsatz mit Gaming. Die Surface-Produkte brachten 25 Prozent mehr Umsatz, wie Microsoft schreibt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022