Microsoft: Kommunikation wird Teil aller Geschäftsapplikationen

25. März 2010, 15:19
  • telco
  • microsoft
image

Microsoft zeigt zum erstenmal die nächste Version des 'Communications Servers' und kündigt umwälzende Entwicklungen an.

Microsoft zeigt zum erstenmal die nächste Version des 'Communications Servers' und kündigt umwälzende Entwicklungen an.
Die nächste Version von Microsofts 'Office Communications Server' wird in der zweiten Jahreshälfte 2010 erhältlich. Dies sagte Gurdeep Singh Pall, bei Microsoft für das Geschäft mit dem 'Office Communication Server' verantwortlich, gestern an einem Kongress in Florida. 'Communication Server 14', wie die in die PC-Kommunikation integrierte "Telefonzentrale" von Microsoft noch genannt wird, werde grösste Umwälzungen auslösen, prophezeit Pall in einem Blogbeitrag. Er habe erlebt, wie der Launch von Windows 3.0 1990 einen Wendepunkt in der Computerei, die sich von Mainframes auf PCs verlagerte, bedeutete. Und nun glaubt er, dass 'Communications Server 14' ähnlich umwälzende Auswirkungen haben werde.
Sehr viel über Features and Functions der Software, die im wesentlichen die Funktionen einer Telefonzentrale mit E-Mail- und Instant-Messaging verknüpft, sagte Pall nicht. Es wird einen neuen Kommunikations-Client für den PC geben, der natürlich besonders gut mit Microsoft Office, SharePoint (für die gemeinsame Bearbeitung von Daten) und Exchange zusammenarbeiten wird. Zusätzlich wird es aber auch eine Plattform für Software-Hersteller geben, die damit Kommunikation in ihre eigenen Lösungen einbauen können. Microsoft wird dies zweifellos mit seinen "Dynamics" Business-Lösungen (NAV, AX, CRM) tun. Pall glaubt, dass schon in drei Jahren drei Viertel aller neu verkauften Geschäftsanwendungen eine Kommunikationslösung integriert haben werden.
Pall zeigte ein nettes Feature: Man wird mit 'Communications Server 14' Mitarbeitende nicht nur nach Namen, sondern auch nach Kompetenzen suchen können und man wird sehen, wo sie gerade sind und ob sie allenfalls frei wären.
Riesenmarkt
Der US-Marktforscher Forrester glaubt, dass der Markt für Software für 'Unified Communications' in fünf Jahre etwa 14,5 Milliarden Dollar "schwer" sein wird. Microsoft will sich davon ein rechtes Stück abschneiden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022