Microsoft konsolidiert Grosskundenlizenzen weiter

5. Juli 2016, 09:11
  • business-software
  • microsoft
image

"Enterprise Advantage on MPSA" soll die Softwarebeschaffung für Unternehmen ab 250 Nutzern vereinfachen. Die EAs werden bald abgeschafft.

Das neue Angebot "Enterprise Advantage on MPSA" soll die Softwarebeschaffung für Unternehmen mit 250 bis 2400 Nutzern vereinfachen. Die Enterprise Agreements werden bald abgeschafft.
Mit einem neuen Angebot konsolidiert Microsoft die Lizenzierung für Grosskunden weiter. 2017 führt das Unternehmen mit Enterprise Advantage on MPSA eine neue Kaufoption ein. Dabei handelt es sich um einen unbefristeten Vertrag zur Beschaffung von Softwarelizenzen nach Bedarf, wie das Unternehmen schreibt. Die Vertragsbedingungen, die nur noch zehn Seiten umfassen – bei den bisherigen Enterprise Agreements sind es 70 – regeln die Beschaffung von Volumenlizenzen, Onlineservices und Software Assurance für Kunden mit mindestens 250 Geräten oder Nutzern. Eine Abnahmeverplichtung besteht laut Microsoft nicht. Die gewünschte Software könne dann erworben werden, wenn sie benötigt wird.
Vor kurzem hob das Unternehmen die Untergrenze für das Enterprise Agreement. Enterprise Advantage on MPSA richtet sich laut Microsoft insbesondere an Unternehmen mit 250 bis 2400 Nutzern.
Die Beschaffung selbst erfolgt über sogenannte Purchasing Accounts, wie Microsoft weiter mitteilt. Diese können für juristische Personen, einzelne Abteilungen oder Projektgruppen aufgesetzt werden. Damit soll es möglich sein, den Lizenzvertrag so zu gestalten, dass er die Einkaufsstruktur des Unternehmens widerspiegelt, sei sie zentral oder dezentral geregelt. Das Microsoft Business Center (MBC) soll Kunden zudem einen Überblick über die Lizenzen, Abonnements und Software Assurance Services geben, die über das MPSA erworben wurden.
Bildungseinrichtungen und Behörden sind zunächst von der Anhebung der Untergrenze bei den EAs nicht betroffen. Aber auch dies könnte sich bald ändern. Denn Microsoft kündigt an, später nächstes Jahr ähnliche Angebote namens Government Advantage und Education Advantage einzuführen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022